Folgestudie zu Uni-Stellenanzeigen

DruckversionSend by email

Im Mai 2012 habe ich die Webseiten erneut analysiert, welche ich in der Evaluation von Stellenangebotsseiten von 9 NRW-Universitäten 2010 hinsichtlich der leichten Auffindbarkeit von ausgeschriebenen Jobs für Mitarbeiter/-innen untersucht habe. Die Veröffentlichung wurde damals weder beworben noch wurden die untersuchten Universitäten informiert. Mit dieser Folgestudie (illmeva-Studie 2012) sollte ein möglicher Erfolg der Studie geprüft sowie der aktuelle Stand dokumentiert werden. Dazu wurde die Persona Claudia Schmidt nach Ihrer Babypause wieder auf die Stellensuche geschickt.

Die Ergebnisse in Kurzform:

  • Bei 6 Universitäten waren die Stellenanzeigen direkt erreichbar, bei 2 mit wenig Aufwand.
  • 1 Universität hat beim Relaunch unsauber gearbeitet - eine Suchmaske ist weniger hilfreich als eine richtige Umleitung.
  • 3 Universitäten haben sich optisch verbessert, wobei bei einer ein Darstellungsfehler auftrat.
  • Nur bei der Uni Düsseldorf konnten empfohlene Veränderungen festgestellt werden.
  • Die "Testperson" Frau Schmidt ist bei einigen Webseiten immer noch verärgert.

Der Einfluss meiner Studie ist sehr gering. Schlussfolgerung: Ich werde die Universitäten direkt anschreiben und auf beide Studien hinweisen.

Zitierempfehlung:

Jelitto, Marc (2012): Folgestudie zur "Vergleichenden Evaluation der Suche nach Stellenanzeigen in den Web-Auftritten von 9 Universitäten aus NRW": Bochum, Dortmund, Düsseldorf, Duisburg-Essen, Hagen, Köln, Münster, Witten, Wuppertal.Forschungsbericht illmeva 01/2012. Online via: http://illmeva.de/weblog/folgestudie-zu-uni-stellenanzeigen.


Warum ich dies blogge?

Ich erstelle vergleichende Studien, um meinen Blick für einzelne Bereiche zu schärfen. Die erste Untersuchung bot sich für eine Folgestudie an, um Veränderungen (z. B. auf Grund meiner Ergebnisse oder eines Relaunches) aufzuzeigen.